PORTFOLIO-EVENTS

Pressemitteilung

15 Oct 2020

Biomolekulare vitOrgan-Therapie bei Erkrankungen des Bewegungsapparates beim Kleintier

Jörg-Karsten Bauch, Tierarzt, 64319 Pfungstadt
Biomolekulare vitOrgan-Therapie bei Erkrankungen des Bewegungsapparates beim Kleintier
Vitorgan

Degenerative Erkrankungen des Bewegungsapparates gehören zum Alltag in jeder Tierarztpraxis. In diesem Artikel wird beschrieben, wie mit dem Einsatz der Biomolekularen vitOrgan-Therapie der chronische Verlauf günstig beeinflusst werden kann.

Ob Arthrosen oder Spondylosen, Cauda Equina Syndrom oder Bandscheibenprolaps – in jeder Kleintierpraxis gehören die degenerativen Erkrankungen des Bewegungsapparates zur täglichen Routine. Für die Behandlung akuter Schmerz- und Entzündungszustände stehen dem Veterinärmediziner wirksame Medikamente zur Verfügung. Die eigentliche Herausforderung besteht darin, den chronischen Verlauf zu stoppen, besser noch langfristig nachhaltige Verbesserungen zu erzielen.

Hierfür eignen sich verschiedene Therapieformen aus der Komplementärmedizin. Eine Möglichkeit ist die Biomolekulare vitOrgan-Therapie (BvT), meist als Baustein einer multimodalen Therapie eingesetzt.

Grundsätzliches über die BvT

Ausgehend von den Erkenntnissen, dass wichtige Regulations- und Regenerationsfaktoren im Zytoplasma von Zellen zu finden sind, entwickelte die Firma vitOrgan ein patentiertes Verfahren zur Aufarbeitung, Isolierung und Aktivierung der wirksamen Komponenten aus dem Zytoplasma fetaler und juveniler Zellen tierischen Ursprungs. Dabei bleibt die Organspezifität erhalten, während die Artspezifität entfernt ist.

Das Ziel der BvT ist, Zelldefekte durch die Zufuhr von Bestandteilen entsprechender gesunder Organzellen zu reparieren und die Zellfunktion zu normalisieren. Ihrer Natur nach gehört die BvT zur Isopathie, denn der Grundsatz lautet „Organ heilt Organ“. Unter dieser Maßgabe wählt der Therapeut zu den vorliegenden Indikationen gezielt die benötigten Dilutionen aus.

Durch die biomolekularen vitOrgan-Präparate werden dem Organismus fehlende Induktionsstimuli zugeführt. Das Zielorgan erhält damit Reize zu einer Regenerierung des Gewebes. Es kommt zur Verbesserung des Zellstoffwechsels und damit der Selbstheilungskräfte sowie der Reparatur- und Syntheseleistungen der Zellen. Aktivität und Vitalität steigen. Eine anfängliche Symptomverstärkung ist möglich – auch an Gelenken, die vorher nicht auffällig waren.

Die Anwendung beim Tier erfolgt in der Regel durch subkutane Injektionen. Die Präparate sind einzeln verwendbar oder mit mehreren Dilutionen in einer Mischspritze. Die BvT ist geeignet als alleinige Therapie, kann aber auch zu schulmedizinischen und zu anderen komplementären Therapieverfahren eingesetzt werden. Für den Einsatz in der Veterinärmedizin stehen 15 Dilutionen in der Potenz D4 zur Verfügung. Ergänzend ist es häufig angezeigt, Dilutionen aus dem Humanbereich zu verwenden. Hier gibt es 66 verschiedene Organpräparate in der Potenz D7.

Die Auswahl der verwendeten Dilutionen ist selbstredend von der Diagnose abhängig, die Dosierung von der Größe des Patienten. In der Regel wird eine Ampulle pro Präparat und Session injiziert. Bei kleinen Hunden sowie bei Katzen kann man die Menge halbieren. Die Häufigkeit richtet sich nach Schwere der Erkrankung und individueller Symptomatik. Auch der Zeitraum der Therapie ist von der Art und der Dauer der Beschwerden abhängig. In vielen Fällen beginnt die Therapie chronischer Beschwerden mit mehreren Injektionen im Abstand von wenigen Tagen bis zu einer Woche. Daran anschließend können die Arzneimittel vom Patientenbesitzer zu Hause oral verabreicht werden.

Der Hersteller, die Firma vitOrgan, bietet eine Medizinische Hotline für Fachkreise, wo Unterstützung bei der Auswahl der passenden Dilutionen und bei der Erstellung von Behandlungsplänen geboten wird.

Im Mittelpunkt bei Erkrankungen des Bewegungsapparates stehen die folgenden Dilutionen:

  • NeyDIL® 13 Revitorgan-Dilution Nr. 13 D4 pro vet.: Inhaltsstoffe Medulla oblongata (verlängertes Mark), Medulla spinalis (Rückenmark). Schwerpunkt Wirbelsäulenerkrankungen.
  • NeyDIL® 43 Revitorgan-Dilution Nr. 43 D4 pro vet.: Inhaltsstoffe Articuli (Gelenk), Cartilago (Knorpel), Synovia (Gelenkschmiere). Schwerpunkt Gelenkerkrankungen.
  • NeyDIL® 68 Revitorgan-Dilution Nr. 68 D4 pro vet.: Inhaltsstoffe Thymus fet. und juv. (Thymusdrüse, Bries), Hypophyse (Hirnanhangsdrüse), Diencephalon (Zwischenhirn), Medulla spinalis (Rückenmark), Glandula suprarenalis (Nebenniere), Testes ohne Spermatogenese (Hoden ohne Sperma), Hepar (Leber), Pancreas (Bauchspeicheldrüse), Musculi (Muskulatur), Columna vertebralis (Wirbelsäule), Articuli (Gelenk), Ren (Niere), Placenta total (Mutterkuchen), Nucleus pulp. (Gallertkern der Bandscheibe). Schwerpunkt Bewegungsapparat.
  • NeyDIL® 96 Revitorgan-Dilution Nr. 96 D4 pro vet.: Musculi (Muskulatur), Cor (Herz), Cortex cerebri (Großhirnrinde), Medulla spinalis (Rückenmark), Thymus fet. und juv. (Thymusdrüse, Bries), Diencephalon (Zwischenhirn), Epiphyse (Zirbeldrüse). Schwerpunkt Rücken / Muskeln und ZNS.

Fallbeispiele

Lady, Collie-SH-Mix-Hündin, kastriert, * 2005, 23 Kilo

10/2015 Bei Lady wurden schon mit 6 Jahren Spondylosen festgestellt. Bis zum 9. Lebensjahr war die Hündin beschwerdefrei durch Phytotherapeutika und homöopathische Komplexmittel. Als ein akuter Entzündungsschub beginnt, bekommt sie Cimalgex. Darauf reagiert sie mit Diarrhoe, auf Novalgin und Previcox mit Diarrhoe und Erbrechen. Die Besitzer wünschen den Verzicht auf weitere Medikation, um den Magen-Darm-Trakt nicht weiter zu belasten. Die Hündin hat allerdings ohne Schmerzmittel extreme Schwierigkeiten, aufzustehen. Sie zeigt eingeschränkte Reflexe in der Hinterhand und Schwächen in der Propriozeption.

Therapie: Schonkost, Homöopathie, pflanzlicher Magenschutz. Für den Rücken anfangs 2 x wöchentlich Akupunktur sowie NeyDIL® 13 Revitorgan-Dilution Nr. 13 D4 pro vet. und NeyDIL® 96 Revitorgan-Dilution Nr. 96 D4 pro vet.. Nach 10 Tagen kann das Schmerzmittel abgesetzt werden. Ab 3. Woche nur noch wöchentliche Behandlung.

  • 11/15 Die Bewegung bessert sich deutlich. Unter Schonkost ist auch der Magen-Darm-Trakt beschwerdefrei.
  • 01/16 Weiter Besserung, Akupunktur-Behandlung und Injektion von NeyDIL® 96 Revitorgan-Dilution Nr. 96 D4 pro vet. nur noch alle 3 Wochen. Vorsichtige Ernährungsumstellung. Lady geht regelmäßig zur Physiotherapie.
  • 10/18 Die Symptomatik nimmt wieder zu. Lady bekommt begleitend Gabapentin, was bei ihr keine Nebenwirkungen auslöst. Akupunktur wieder häufiger.
  • 01/20 Da sich der Zustand der Hündin nachhaltig verschlechtert, Euthanasie

Kalle, Golden Retriever, Rüde, * 2011, 34 Kilo

10/2017 Vorstellung mit Arthrosen in beiden Ellbogen (ED). Röntgen-Befund eindeutig. Kalle lahmt seit 6 Wochen, die Besitzerin möchte aufgrund eines früheren Leberschadens Schmerzmedikation vermeiden. Mit Nahrungsergänzung (Chondroprotektiva) und Homöopathie ist Kalle versorgt. Ich empfehle dringend eine Gewichtsreduktion und Physiotherapie. Diese soll Kalle helfen, wieder mehr Last auf die Hinterhand zu legen. Zum Vorbericht gehören 2 Kreuzband-Operationen im 4. Lebensjahr.

Therapie: NeyDIL® 43 Revitorgan-Dilution Nr. 43 D4 pro vet. in Kombi mit NeyDIL® 68 Revitorgan-Dilution Nr. 68 D4 pro vet., initial zweimal wöchentlich für 4 Wochen.

  • 12/2017 Deutliche Gangbildbesserung, wöchentliche Fortsetzung der Therapie.
  • 03/2017 Weiter Verbesserung, wir verlängern den Therapie-Intervall auf 14 Tage.
  • 09/2018 Kalle hat sein Zielgewicht erreicht und läuft meistens unauffällig, nur nach Überlastung zeigt er Lahmheit. Er bekommt weiterhin alle 14 Wochen NeyDIL® 43 Revitorgan-Dilution Nr. 43 D4 pro vet. und bei Bedarf Physiotherapie.

Weitere Informationen

View all Pressemitteilung
Loading